Blutdruckmessung

Bluthochdruck ist eine „Volkskrankheit" in Deutschland. Bluthochdruck besteht ab Werten von 160/95 mmHg. Der Bereich zwischen 140/90 mmHg und 160/95 mmHg wird als Grenzwert bezeichnet. Bei diesen Werten gibt die erste Zahl den sogenannten systolischen Wert, d.h. den Wert beim Zusammenziehen des Herzens an. Der zweite Wert für den Bluthochdruck entsteht, wenn das Herz nach dem Schlag wieder erschlafft – dies ist dann der sogenannte diastolische Wert.

Bluthochdruck verursacht Schäde an wichtigen Organen wie z.B. Gehirn, Herz und Nieren und an Sinnesorganen wie z.B. den Augen. Bluthochdruck kann über viele Jahre hinweg verlaufen und damit unentdeckt bleiben. Wichtig ist aber die Früherkennung und damit die Möglichkeit zu einer frühen Behandlung.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihren eigenen Blutdruck kennen. Was können Sie selbst gegen Bluthochdruck (Hypertonie) tun?

1. Körperliche Bewegung

Treiben Sie regelmäßig Sport. Welchen Sport Sie ausüben, ist nicht so sehr entscheidend, eher wie Sie ihn ausüben – besser 3 bis 4 mal pro Woche 30 Minuten als nur 1 mal und dafür stundenlang – und ob er Ihnen Spaß macht.

2. Richtiges Gewicht

Versuchen Sie bei Übergewicht Ihr Normalgewicht (Körpergröße in cm minus 100) zu erreichen. Setzen Sie sich beim Abnehmen nicht zu hohe Ziele, sondern steuern Sie Schritt für Schritt auf Ihr Ziel zu. Denken Sie daran, dass Sie auch langsam zugenommen haben!

3. Ernährung

Informieren Sie sich über eine gesunde Ernährung. Sie sollte abwechslungsreich sein und viele Balaststoffe enthalten. Vermeiden Sie möglichst ein Zuviel an Fett und Kochsalz. Hier ist Ihre eigene Initiative und Fantasie gefragt.

4. Stress abbauen

Es ist leichter gesagt als getan, den Stress und die Hektik des Alltags abzubauen. Sie können lernen, mit Stress umzugehen! Dazu gehören einige Grundsätze: Übernehmen Sie nicht zu viele Aufgaben gleichzeitig, vermeiden Sie Zeitdruck wenn möglich – und vor allem sagen Sie laut und deutlich, wenn Ihnen Aufgaben und Termine zuviel werden. Reden Sie über Dinge, die Sie belasten. Das entspannt, löst Konflikte und macht die anderen aufmerksam. Ordnen Sie die zu bewältigenden Aufgaben und stellen Sie eine Reihenfolge auf, was dringlich und was nicht so sehr dringlich zu erledigen ist. Entspannen Sie sich aktiv und passiv: Aktiv mit Sport und Spiel, passiv beim Beinehochlegen und vielleicht bei einem guten Buch, beides ist wichtig.